Lebenslauf

  • Christof Holberg, geb. in Seefeld, verheiratet, 3 Kinder
  • Abitur am Christoph-Probst-Gymnasium 1986
  • Hochschulstipendium des Freistaates Bayern für besonders Begabte (§ 10, Abs.1 des Bayerischen Begabtenförderungsgesetzes)
  • Studium der Medizin an der LMU München (1987-1993)
  • Studium der Zahnheilkunde an der LMU München (1994-1998)
  • Erfolgreicher Abschluss des Studiums der Medizin mit dem dritten Staatsexamen 1993
  • Erfolgreicher Abschluß des Studiums der Zahnmedizin mit dem Staatsexamen 1998
  • Approbation als Zahnarzt mit Urkunde vom 7.8.1998, Approbation als Arzt mit Urkunde vom 1.11.1999
  • Erste Promotion zum Doktor der Medizin (Dr. med.) mit der Dissertationsarbeit:
  • Christof Holberg. Früh- und Spätergebnisse nach Vorhofumkehroperationen bei Transposition der großen Arterien am Deutschen Herzzentrum München
  • Zweite Promotion zum Doktor der Zahnmedizin (Dr.med.dent.) mit der Dissertationsarbeit:
  • Christof Holberg. Erfassung von Gesichtsoberflächen durch ein lichtcodiertes Triangulationsverfahren
  • Weiterbildung zum Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (05/1998-10/2002) in der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der LMU München (Direktor: Prof. Dr. Dr. Michael Ehrenfeld)
  • Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie nach bestandener Facharztprüfung am 16.10.2002
  • Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Kieferorthopädie (12/2002-11/2005) in der Poliklinik für Kieferorthopädie der LMU München (Direktorin: Prof. Dr. Ingrid Rudzki)
  • Fachzahnarzt für Kieferorthopädie nach bestandener Fachzahnarztprüfung am 13.01.2006
  • Ernennung zum Oberarzt in der Poliklinik für Kieferorthopädie im Dezember 2002
  • Ernennung zum Leitenden Oberarzt und zum Ständigen Stellvertreter der Direktorin (KFO) durch den Vorstand des Klinikums der Universität München zum 01.11.2006
  • Habilitation im Fachgebiet Kieferorthopädie, Lehrbefähigung seit dem 16.05.2007
  • Venia legendi für das Fach Kieferorthopädie und Ernennung zum Privatdozenten am 11.07.2007
  • Berufungsverfahren für kieferorthopädische Lehrstühle in Deutschland  (Listenplätze):
    RWTH Aachen:          primo et unico loco
    Universität Ulm:        secundo loco
    Charité Berlin:          tertio loco
    Universität Münster:  tertio loco
  • Ruf auf den Lehrstuhl für Kieferorthopädie der RWTH Aachen mit Schreiben des Präsidenten vom 04.02.2010
  • Ablehnung des Rufes durch PD Dr. Dr. Christof Holberg mit Schreiben vom 11.05.2012
  • Ab 01.10.2013: Forschung & Lehre an der LMU München, Patientenbehandlung in freiberuflicher Tätigkeit
  • Außerplanmäßige Bestellung zum Professor an der LMU München am 11.02.2014
  • Christof Holberg - wissenschaftliche Auszeichnungen:
    Arnold-Biber-Preis 2004 der DGKFO
    Forschungspreis 2012 der AG Keramik
    Sonderpreis 2000 der DGPW
    Best Paper Award 2005 der CADFEM
Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.